Koch-Traditionen mit Keramik

Neben dem Kochen, Schmoren oder Backen eignen sich keramische Töpfe, Schüsseln, Kasserollen und andere Formen wie etwa Tonkrüge und Keramik-Amphoren zum Konservieren durch Marinieren, Einlegen, Säuern oder Einsalzen, oder Keramik-Becher zum Trinken, Platten zum Schneiden, Anrichten und Servieren.

Keramik-Töpfe in der warmen oder kalten Küche geniessen höchstes Ansehen, und selbst eine Schlagsahne gelingt im kühlen Becher aus Keramik deutlich besser als in irgendeiner Plastik-Ware.

Hitzefest für stundenlanges Garen im Ofen, Feuerfest zum Kochen auf Glut oder offenem Feuer, Kühlend für Most, Wein und andere Getränke wie etwa Cidre oder witterungs- und Temperaturbeständig als Aufbewahrungsort für Gurken und Heringe, Butter oder Fleisch, als Salatschüssel, Sauciere, Bratenplatte, Auflaufform oder Suppenterrine - die unverwüstliche, umweltfreundlich abbaubare und so herrlich unkapriziöse Keramik ist vor allem in der traditionellen, ländlichen Küche nicht wegzudenken.