Keramik - Produkte

Eines spricht klar für die Rückkehr zu traditionellen Zubereitungsmethoden wie das Garen in Keramik: Aus einem Keramiktopf zu speisen hat praktisch historische Dimensionen denn viele iberische, griechische oder gar keltische Kochtöpfe sind mangels besserer Alternativen in ihrer Topfform praktisch unverändert geblieben.

Keramik-Produkte zum Kochen und Essen können neben dem klassischen Keramik-Kochtopf, meist als Henkeltopf, auch Kasserollen, so genannte Stieltöpfe, Schüsseln und vielerlei weitere Formen sein. Oft sogar ist das Keramik-Gefäss zum Kochen und zum Essen gleichzeitig geeignet.

Paella, Cazuela, Cocotte, Fuente, Rectangular oder Vol, Hafen, Pfanne heissen je nach Herkunft Töpfe und Schüsseln, Auflaufformen und anderes Keramik-Geschirr. Moderne Kochkeramik-Produkte stehen für überlieferte und moderne Kochkunst und Garmethoden zugleich.


Wortbestimmung und Definition

Woher stammt das Wort Keramik?

Die Herkunft des Wortes Keramik stammt aus dem Altgriechischen, wo die Bezeichnung Keramos im Altertum für Tonminerale, und die aus unterschiedlichen Tonmineralien-Mischungen durch Brennen hergestellten formbeständigen Erzeugnisse benutzt wurde.

Keramiken bestehen aus einer Vielzahl anorganischer, nichtmetallischer Stoffe und sind eigentlich mit den Händen oder mit technischen Einrichtungen, Werkzeugen oder Formen leicht zubearbeitende keramische Massen, die man je nach Zusammensetzung und Verarbeitung in Irdenware (Erden-Ware), Steingut, Steinzeug, Porzellan und Sondermassen für die Feuerfest-Industrie unterteilt.

Entdeckung der Keramik und Töpfereien

Von der Entdeckung von Keramik als Töpferware aus Ton, die vermutlich unabhängig voneinander in mehreren Regionen erfolgte, erzählen uralte Keramikgefäße wie die aus der Jomon-Kultur in Japan, die um 13.000 v. Chr. datiert wurden.


Die Verbreitung der Keramik-Herstellung sowie die ersten Töpfe und Gefässe erfolgte durch Handel, Kriege und Siedlungsbewegungen in relativ raschem Ablauf - Kochkeramik eroberte dank ihrer Vorzüge schnell praktisch die gesamte damalige Zivilisation. Auch in Europa sind Töpfereien schon weit vor Christi Geburt bekannt.

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat?

Ein Keramik-Topf, der angeschlagen war, konnte kaum repariert werden. Töpfer hatten in einer Zeit, als an High-Tec Kochgeschirr a la Teflon oder selbst feuerfestes Glasgeschirr noch nicht zu denken war, schon immer gut zu tun.

"Der (Ton-)Krug geht so lange zum Wasser - bis er bricht." Viele solcher Sprüche und Aphorismen um Ton, Keramik und Scherben, um die Vergänglichkeit irdischer Dinge, stammen aus der alten Zeit.

Produkte aus Keramik haben sich über tausende von Jahren heute nicht nur zu einer grossen Vielfalt entwickelt, die besonderen Eigenschaften der Keramik haben es - beispielsweise als Keramik-Bremsen für Supersportwagen - bis in die hochspezialisierten Industriezweige des 21. Jahrhunderts gebracht.

Die alltägliche Herstellung keramischer Produkte wie Tonkeramik, technische Keramik, Glaskeramik oder Verbundkeramik umfasst vor allem aus Keramiken geformte und gebrannte Gegenstände als Bauteile, Gebrauchs- und Ziergegenstände, als Halbzeuge oder Werkzeuge.


Überall begegnet einem Keramik als Baukeramik in Form von Dachziegel, Backsteine, Bodenfliesen und Wandfliesen, als hitzebeständige Ofenkeramik für Ofenkacheln, Kachelofenfüsse oder Abdeckplatten, und einfache oder ultramoderne Sanitärkeramik bei Waschbecken, WC-Schüsseln oder Badewannen.