Klassisch: Kochtopf aus Keramik

Kochtöpfe aus Keramik, in Europa als römisches Kochgeschirr aus Ton, haben ihre Wurzeln in Topfvarianten als griechische Kochtöpfe, keltische Kochtöpfe und iberische Kochtöpfe.

Zum Kochen bzw. Garen in Keramik eignen sich prinzipiell alle Produkte aus Keramik, deswegen sind die Grenzen zwischen keramischen Kochgefässen nach Grösse, Höhe, Form oder Fassungsvermögen auch äusserst fliessend.

Griechische Koch-Keramik

griechische Kochgefässe aus Keramik sind z.B.

  • Eschara (Keramik-Grillplatten, in denen Glut aufbewahrt und über die bereits drehbare Spiesse gelegt wurden)
  • Klibanos (flasche Kochplatten aus Keramik mit einem Hauben-Deckel, ähnlich einer Glosche)
  • Lopas (bauchige Kochtöpfe mit Henkeln, Deckel und Ausguss-Tülle)
  • Lopadion (halbflache abdeckbare Keramik-Schalen in Pfannenart mit einem Henkel ähnlich einem Tassenhenkel)
  • Bratplatten aus Keramik mit mehr oder weniger hohem Rand in Menüteller-Grösse und Stielgriff
  • Keramik-Dreifusstöpfe
  • Teganon (bauchige, schüsselartige Kochgeschirre mit oder ohne Deckel und 2 Henkeln)

keltische Kochtöpfe

Die keltische Kochkeramik war deutlich grober gearbeitet und hatte sehr viel weniger Formenreichtum als die iberischen oder griechischen Töpfe.

Für ihre ersten Kochtöpfe nutzten die Kelten häfig noch den freihändigen Aufbau der Tonform, während anderswo schon seit langem mit Töpferscheiben kunstvoll verzierte Kochtopf-Modelle hergestellt wurden.

iberische Kochtöpfe

Auch im iberischen Kulturraum im Südwesten Europas sahen die ersten Kochkeramik-Töpfe eher grob und schlicht aus in ihrer bauchigen, fast vasen-artigen Grundform die nur selten Henkel hatte. Heute sind "Cazuela deramica" aus Katalonien eine tolle, und preiswerte Möglichkeit in Keramik kochen zu lernen.

Moderne Kochkeramik in Bildern

Noch ein Wort zum Römertopf

Um es kurz zu machen: Römertopf ist eine Handelsmarke der Römertopf Keramik GmbH, einem deutscher Keramikhersteller mit Sitz in Ransbach-Baumbach. Der Römer-Topf aus Keramik ist weder in Rom erfunden noch wird er dort häufiger verwendet als anderswo, er wurde 1967 auf der Hannovermesse erstmals gezeigt.

Meist ist der Römertopf aus Keramik einfach nur deutlich teurer als die mindestens ebenso praktischen Kochkeramik-Produkte aus Katalonien etwa, wo man glasierte, grosse halbhohe Töpfe aus Keramik für ca 15 -22 Euro inklusive Deckel in Naturton und vielen anderen Farben kaufen kann.